Ein 25-jähriger Mann wurde am 9. Juni vor dem Dream Hotel im trendigen Chelsea-Viertel von Manhattan tödlich erschossen, und seltsamerweise feierte Rapper Busta Rhymes später in dieser Nacht zufällig in der Gegend. Die New York Post berichtet, dass die Schießerei das Ergebnis eines Streits zwischen dem Mann, der vor dem Dream Hotel wartete, und einem anderen Mann, der in einem Jeep wegfuhr, geschah. Das Outlet berichtet, dass die Polizei die Schießerei noch nicht festgenommen hat.

Der Mann war auch kein Gast im Hotel, Busta auch nicht. Offenbar blieben das Hotel und das nahegelegene Tao Downtown Restaurant trotz der Schießerei und der anschließenden Polizeiaktion außerhalb des Hotspots der West 16th Street geöffnet. Busta Rhymes, der ebenfalls aus Brooklyn stammt, war in der Vergangenheit am Schauplatz einer anderen Schießerei, als sein Leibwächter 2006 außerhalb eines Videodrehs erschossen wurde.

Aber hatte Busta irgendeine Verbindung dazu oder zu diesem Shooting? Lesen Sie weiter, um es herauszufinden.

Busta Rhymes hat sich zu Waffengewalt geäußert

Die New York Post teilte Stunden nach der tödlichen Erschießung eines 25-jährigen Mannes Bilder von Busta Rhymes außerhalb des Dream Hotels, aber es ist klar, dass der Rapper überhaupt etwas mit der Schießerei zu tun hatte. Neben dem Dream Hotel befindet sich das Tao Downtown Restaurant, in dem die Polizei vermutet, dass sich das Opfer vor der Schießerei aufgehalten hat. Der beliebte Ausgehort hat etwa 80.000 Follower auf Instagram, sodass Sie sich vorstellen können, wie viele Leute jeden Abend im Club rumhängen. Und trotz seiner früheren Auseinandersetzungen mit dem Gesetz – er wurde einmal beschuldigt, einen Fan angegriffen zu haben, obwohl er später von der Anklage freigesprochen wurde, zum Beispiel einen Proteindrink auf jemanden in einem Fitnessstudio geworfen und eine Machete in seinem Auto getragen hat – Busta hat sich in der Vergangenheit sehr offen zu den Gefahren von Waffengewalt geäußert.

Per All Hip Hop wurde er sogar angezapft, um eine Botschaft der Gewaltlosigkeit zu verbreiten, als er 2008 nach Großbritannien reiste, um aufzutreten. Zu der Zeit sagte er: „Ich möchte etwas Produktives tun, das hilft, Kinder auf beiden Seiten zu überzeugen Atlantic aufzuhören, sich gegenseitig zu töten. Wir sehen eine Generation von Kindern, die verloren sind und Unterstützung brauchen. Ihre Familien brechen um sie herum zusammen. Sie wenden sich Banden und Gewalt zu. Wir müssen ihnen sagen, dass das nicht das Richtige ist Antworten.“

Obwohl er in der Nähe gewesen sein könnte, ist Busta wahrscheinlich nicht an der tragischen Schießerei beteiligt, bis das Gegenteil bestätigt wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here