Ein Spitzensportler zu sein bedeutet, sich mit der unnachgiebigen Medienaufmerksamkeit auseinanderzusetzen und jede deiner Bewegungen hinterfragt zu haben. Das komplizierte Privatleben von Dave Bautista, die kryptische Haltung von Aaron Rodgers zum COVID-19-Impfstoff und Tom Bradys Beziehung zu Gisele Bündchen sind Paradebeispiele dafür, wie Unterstützer und Kritiker gleichermaßen dazu neigen, sich zu verfeinern jeden möglicher Aspekt im Leben eines Sportlers. Vielleicht weiß das niemand besser als Dennis Rodman, der seit Jahren Boulevardfutter liefert. Von seiner angespannten Beziehung zu seiner Tochter zu seiner öffentliche Unterstützung von Donald Trump, der NBA-Star hat den Leuten viel zu erzählen gegeben. Aber am interessantesten war vielleicht sein persönlicher Reichtum – oder genauer gesagt, wie Rodman sein ganzes Geld verlor.

Wie sich herausstellte, hatte einer der größten Faktoren für Rodmans finanziellen Untergang nichts mit einem verschwenderischen Lebensstil zu tun. Vielmehr war es das Ergebnis eines Betrügers, der ihn um Millionen gebracht hat. Ihr Name war Peggy Fulford, und sie schaffte es, große Geldbeträge von einer Reihe von Top-Athleten in der NBA und NFL zu stehlen.

So hat es Fulford geschafft, einen Multimillionen-Dollar-Betrug aufzubauen, der einige der größten Sportstars der Welt betrogen hat – bis alles um sie herum zusammenbrach.

Wie Peggy Fulford die NBA und NFL infiltriert hat

Peggy Fulfords Kundenliste war ein Who-is-Who von Profisportlern, darunter Dennis Rodman, Travis Best, Lex Hilliard und Ricky Williams, per Sports Illustrated. Fulford versprach ihren Kunden, dass sie sich zurücklehnen und entspannen können, während sie sich um ihre Finanzen kümmert. „Ich kontrolliere einen sehr großen Teil ihres Lebens, und wenn du die Finanzen von jemandem kontrollierst, ist das ihr Leben“, prahlte sie einmal in einer Reality-Serie, die per Oxygen brutzelt.

Fulfords Plan begann, als sie sich zu einem festen Bestandteil von Bests Welt machte. Sie trafen sich in den frühen 90er Jahren per Sports Illustrated, und im Jahr 2000 war sie „wie sein Concierge“ und leitete viele Aspekte seines Lebens. Im Jahr 2001 verpflichtete sie Best zu ihrer Firma King Management und übernahm die „exklusive Kontrolle“ über sein Geld. Ihr nächster großer Kunde war Williams. Laut der CNBC-Serie „American Greed“ (via Oxygen) traf sie ihn durch Zufall, als sie mit einem Dekorateur, den er angeheuert hatte, um seinen Platz für die MTV-Reality-Serie „Cribs“ zu verschönern, in seinem Haus auftauchte. Sie schlug ihm ihre Finanzdienstleistungen vor und er akzeptierte.

Wie Sports Illustrated erfuhr, bot Fulfords charakteristischer Schritt an, ohne Bezahlung zu arbeiten, und versprach, beim Aufbau von „Generationenreichtum“ zu helfen. Es war zu gut für Williams, darauf zu verzichten. Er war zunächst so erfreut, dass er Fulford Hilliard vorstellte, der kürzlich „jeden Cent“ verloren hatte, den er in ein Pfandhaus investiert hatte. Fulford stürmte herein, bot ihm zinslos 10.000 Dollar an und sperrte ihr nächstes Opfer ein.

Ihre einzigartige Beziehung zu Dennis Rodman

Ohne Zweifel war Dennis Rodman der berühmteste Kunde von Peggy Fulford, und ihre Beziehung ging über das professionelle hinaus. Das Paar lernte sich durch einen gemeinsamen Freund kennen, als Rodman mit Alkoholismus zu kämpfen hatte und Fulford eine Verbindung zu dem NBA-Spieler aufbaute. „Es war eine sehr symbiotische Beziehung“, sagte Rodmans Anwalt Bradford Cohen in „American Greed“. Cohen schlug vor, dass Rodman „emotionale Unterstützung“ von Fulford suchte, während sie hinter seiner Brieftasche her war.

Bald bildete sich eine einzigartige Verbindung. Wie Sports Illustrated erfuhr, ging Rodman frei in Fulfords Haus ein und aus (er kannte ihren Sicherheitscode), und er nahm sogar ihr ältestes Kind, einen Sohn namens Elkin King, 2013 mit nach Nordkorea nannte Fulford und King „die Familie“ und schwärmte davon, dass sie „in diesen Tagen auf mich aufpassen“, während sie eine Rede bei seiner Einweihungszeremonie in der Basketball Hall of Fame im Jahr 2012 hielten. „Danke, Peggy“, verkündete er.

Leider hat ihn seine Wertschätzung für Fulford nicht von ihren Betrügereien und Intrigen verschont. Während Fulford von ihrem vermeintlichen Freund stahl, ließ er zu, dass der Strom in seiner Eigentumswohnung in Florida abgestellt wurde, stellte die Zahlungen für seine Lebensversicherungspolice ein und nahm sogar seine Debitkarte weg und behauptete, er könne „nicht trauen“, sein Geld auszugeben verantwortungsbewusst. Ihre Bindung war jedoch so stark, dass Rodman sein Vertrauen auf Fulford setzte, als die roten Fahnen zu steigen begannen. Per Oxygen war er schließlich gezwungen, die Wahrheit zu akzeptieren, als das FBI involviert wurde und direkt mit ihm sprach.

Peggy Fulford wäre fast ein Reality-TV-Star geworden

Im Jahr 2011 war Peggy Fulford an der Spitze ihres Spiels, stahl Geld von ihren Kunden und lebte im Schoß des Luxus. Wie Sports Illustrated berichtete, hatte sie mehrere Häuser, darunter ein Herrenhaus in Fort Lauderdale, Florida, eine Flotte von Luxusfahrzeugen, darunter ein Rolls-Royce, und „fast 2 Millionen Dollar an American-Express-Rechnungen“. Zu dieser Zeit wurde den Führungskräften des Netzwerks ein Vorschlag für eine Reality-TV-Show namens „The Peggy Show“ gezeigt, in der Fulford, ihre Familie und ihre verschiedenen hochkarätigen Kunden zu sehen waren. Sowohl Oxygen als auch VH1 schienen interessiert zu sein, aber am Ende war es BET, die einen Piloten bestellte.

Durch den Erhalt eines Dokuments, das den Pitch der Reality-Serie detailliert beschreibt, erfuhr Sports Illustrated, dass Fulford sich selbst als „Eigentümerin und CEO der King Management Group“ bezeichnete und sich damit rühmte, 31 Kunden (alles Profisportler) als Geschäftsführerin zu arbeiten, die ihr ihr Vertrauen schenkten „finanzielle Leben.“ Der Vorort verkündete jedoch: „Geld ist normalerweise das geringste der Partnerschaft.“ Als Fulfords Kunden sie „Mama“ nannten, unterstrich der Pitch, dass ihr Job abwechslungsreich war: Für ihre Kunden war sie bereit, „Häuser einzurichten, Verlobungsringe zu kaufen und sich mit endlosen Baby-Mama-Dramas zu befassen“.

Es gab auch eine Brutzelrolle, in der Fulford selbst verkündete, per Oxygen: „Ich bringe viel Sorge, ich bringe viel Wissen mit.“ Darauf folgte ein falsches Versprechen: „Ich werde noch lange da sein [retirement] weil es mir wichtig ist, das tue ich wirklich.“

Peggy Fulford hat gelogen, dass sie Harvard-Absolventin ist

In der Brutzelrolle für Peggy Fulfords potenzielle Reality-Serie folgte ihr eine Kamera durch ihr Haus in Fort Lauderdale, Florida, während sie viele beeindruckende Sehenswürdigkeiten zeigte, darunter ein Büro voller signierter Sport-Erinnerungsstücke und ein gerahmtes Harvard-Diplom, so Sports Illustrated . Laut Broward Palm Beach New Times behauptete Fulford, sie habe einen Abschluss in Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Harvard erworben, ihre Qualifikationsprüfung zum General Securities Representative bestanden und an der Wall Street gearbeitet. Das einzige Problem war, dass ihr Diplom nicht echt war und ihr fiktiver Lebenslauf schließlich der erste Faden sein würde, der ihr Lügennetz vollständig entwirren würde.

Wie Sports Illustrated berichtete, bauten Ricky Williams und Kristin Barnes eine besonders starke Bindung zu Fulford auf, nachdem sie sich in ihr Leben eingegraben hatte. Bald machten sie zusammen Urlaub und verbrachten Thanksgiving zusammen. Barnes betrachtete Fulford als ihren „besten Freund“, aber eine Untersuchung von Fulfords akademischer Karriere würde das ändern. Als finanzielle rote Fahnen auftauchten (wie zum Beispiel, dass Williams dem IRS 375.000 US-Dollar schuldete), beschloss Barnes, etwas zu graben und fragte einen Freund, der Genau genommen ging nach Harvard, um in der Alumni-Datenbank der Schule nach Fulford zu suchen. Sie war nicht da.

Die Entdeckung löste Fulfords Tod aus. Das FBI wurde involviert und erfuhr, dass sie tatsächlich das Spelman College in Atlanta besucht hatte, aber nach einer Schwangerschaft ausstieg. Und die Prahlerei, die sie 1981 in ihrer zweiten Hochzeitsankündigung machte, einen Ingenieursabschluss an der Georgia Tech zu haben, war so gefälscht wie ihr Harvard-Diplom.

Peggy Fulford hat ihren Kunden Millionen gestohlen

Als Ricky Williams und Kristin Barnes herausfanden, dass Peggy Fulford eine Betrügerin war, reichten sie eine Zivilklage ein. Sie enthüllten, dass das meiste Geld, das Williams zwischen 2008 und 2012 in der NFL verdiente, laut Sports Illustrated praktisch verschwunden war. Da wurden die Strafverfolgungsbehörden involviert und entdeckten das volle Ausmaß von Fulfords Plan. Nach Angaben des US-Justizministeriums behauptete Fulfords MO, dass sie „nie eine Gebühr verlangt“ und behauptete, sie sei Millionärin und nicht an finanziellen Gewinnen interessiert. Nachdem sie das Vertrauen ihrer Ziele gewonnen hatte – und den Zugang zu deren Bankkonten – konnte sie nicht wie versprochen Steuern und Rechnungen bezahlen und Investitionen tätigen. Was sie tat, war, ihr hart verdientes Geld „über Dutzende von Bankkonten zu waschen, um ihre eigenen persönlichen Ausgaben zu bezahlen“.

Per Sports Illustrated, Fulford erstellte für jeden Kunden zwei Bankkonten: eines mit Geld für die täglichen Ausgaben und eines mit Geld für Investitionen, das sie „in ihre eigenen Kassen schleuste“. Um nicht erwischt zu werden, überweist sie ständig Geld zwischen Konten und bezahlt damit gleichzeitig ihren verschwenderischen Lebensstil.

Die Verkaufsstelle deckte andere Schemata auf, darunter auch, wie Fulford einen Kreditkartenautomaten benutzte, um aus Williams‘ South Beach Restaurant zu stehlen. Sie berechnete ihm auch das Doppelte der tatsächlichen Kosten für die Organisation seiner Hochzeit. Am Ende beliefen sich die nachweisbaren Verluste ihrer Opfer in Millionenhöhe: 3,01 Millionen US-Dollar von Williams, 1,24 Millionen US-Dollar von Dennis Rodman, 1,4 Millionen US-Dollar von Travis Best, 200.000 US-Dollar von Rashad McCants und 132.000 US-Dollar von Lex Hilliard.

War sie eine „Chamäleon-Geisterhexe“?

Peggy Fulford hatte zwar keinen Harvard-Abschluss, aber sie war sich sicher, dass sie eine Meisterin der Betrügerin war. Während der Ermittlungen des FBI wurde aufgedeckt, dass Fulford acht Aliase, betrieb über 85 Bankkonten und hatte mehr als ein Dutzend Briefkastenfirmen gegründet, von denen einige den Namen Dennis Rodman trugen. Wie FBI-Agent James Hawkins gegenüber Sports Illustrated erklärte, bewegte der Geldwäscher ständig Vermögenswerte in dem „eklatantesten Versuch, den ich je gesehen habe, als jemand versuchte, zu verbergen, woher das Geld kam“. Er erinnerte sich: „Ich sah, wie Geld von einem Konto zurück auf ein anderes, zurück auf ein anderes floss.“ Laut Broward Palm Beach New Times beschuldigte Ricky Williams Fulford auch, sich als seine damalige Frau auszugeben, um den IRS zu täuschen.

Fulford hat ein so verworrenes Netz geschaffen, dass das FBI tatsächlich aufgehört hat, es zu entwirren. Kein Wunder also, dass ein Basketball-Agent sie „die schwarze Witwe des Bankwesens“ und eine „Chamäleon-Geisterhexe“ nannte.

Am Ende stellten die Behörden fest, dass die echte Peggy Fulford 1958 in New Orleans als Peggy Ann Barard geboren wurde. Sie hatte es früh im Leben schwer: Sie verlor ihre kleine Schwester an Leukämie, ihr Bruder wurde bei einer Schießerei in seiner Ecke getötet Laden, und „ihre Mutter starb an Rauchvergiftung“ bei einem Hausbrand, der durch brennende Kerzen verursacht wurde. Könnten die Härten Fulford in ein kriminelles Leben getrieben haben? Es ist möglich.

Eine Vollmacht war ihre Waffe der Wahl

Peggy Fulfords Plan beruhte nicht nur darauf, dass sie das Vertrauen ihrer Opfer gewinnen konnte, sondern auch darauf, dass sie sich von jedem Sportstar eine Vollmacht einholen konnte. Wie die American Bar Association erklärt, „bevollmächtigt eine Vollmacht eine oder mehrere Personen, in Ihrem Namen als Ihr Bevollmächtigter zu handeln“, und bei ehrlicher und korrekter Verwendung ist das Dokument „ein wichtiger Bestandteil der Lebensplanung“. Unglücklicherweise für Fulfords A-Listen-Kunden, Fulford nicht es ehrlich zu verwenden, und ihr die Macht zu geben, ihr gesamtes Vermögen zu verwalten, war ein schwerer Fehler.

Wie die Anwältin Kimberly Schechter gegenüber CNBC sagte, ist das Dokument „mächtig“, weil es jemandem „unbeschränkten Zugang zu Finanzinformationen, Geschäftsentscheidungen, Eröffnung von Bankkonten und Schließung von Bankkonten“ ermöglicht. Es war genau diese Macht, die es Fulford ermöglichte, Millionen zu unterschlagen, indem sie sich Zugang zum Bargeld anderer Leute verschaffte und es ihr so ​​ermöglichte, es frei zu bewegen.

Es ist klar, dass sie wusste, wie wichtig es war, dieses Recht zu erlangen. Wie NBA-Spieler Rashad McCants, der auch Fulford vertraute, gegenüber CNBC sagte: „Peggy war sexy, sie war attraktiv, sie war verführerisch, sie wusste, wie man auf das Herz eines Mannes spielt.“ Kurz gesagt: „Sie wusste, was zu tun war, um Ihre Wachsamkeit zu senken.“ Bei „American Greed“ gab Dennis Rodman zu, dass es ein Fehler war, Fulford eine Vollmacht zu erteilen, hofft aber, dass andere „aus dieser Erfahrung lernen können“. Er teilte mit: „Es macht mich traurig, dass ich jemandem vertraut habe, den ich als Familie betrachtete, um mein Geld zu verwalten, und sie haben schrecklich falsch von mir gemacht.“

Hat Ricky Williams alles durch Karma verloren?

Während Dennis Rodman „traurig“ war, als er erfuhr, dass er von Peggy Fulford getäuscht wurde, sah Ricky Williams die Situation in einem anderen Licht. Im Gespräch mit VladTV im Jahr 2021 teilte er mit, warum er sich nicht darüber aufregt, „all sein“ Geld zu verlieren (mindestens 3,01 Millionen US-Dollar pro Sports Illustrated, aber laut ihm näher an 7 Millionen US-Dollar). Nachdem er erklärt hatte, dass er „wirklich gut darin ist, sich von Widrigkeiten zu erholen“, sagte Williams, dass er viel verpasst hätte, wenn er all das Geld auf der Bank gehabt hätte, als er sich 2012 aus der NFL zurückzog.

Williams enthüllte, dass er durch den Betrug gezwungen wurde, „aufzuwachen und zu erkennen, dass ich mehr tun kann, als nur von dem Geld zu leben, das ich beim Fußballspielen verdient habe, und es hat mich dazu gebracht, proaktiver zu sein.“ Zu seinen Bestrebungen gehörte es, zur Schule zurückzukehren und sich auf seine Rundfunkkarriere zu konzentrieren. Er sagte auch, dass die Erfahrung ein Gefühl von „Würde und Selbstachtung geweckt habe, die ich nie bekommen hätte, wenn Peggy dies nicht getan hätte“.

Williams nannte sich selbst eine „spirituelle Person“ und unterstrich, dass „alles, was in meinem Leben auftaucht, für mich geschieht, nicht“ zu ich.“ Er gab zu, dass es „viele Anzeichen“ gab, die er nicht anerkannte, und sagte: „Ich gebe keine Schuld [Fulford], es liegt an mir.“ Er schlug auch vor, dass „Karma“ im Spiel gewesen sein könnte, gestand, dass er als Kind „ein kleiner Dieb“ war, und vermutete sogar, dass er in seinen „vergangenen Leben“ gestohlen hat. “ er fügte hinzu.

Sie beendete ihre Amoklauf hinter Gittern

Peggy Fulfords Lauf als Top-Betrügerin (die von 2001 bis 2014 dauerte) endete im Dezember 2016, als sie des Justizministeriums wegen „Überweisungsbetrug, Postbetrug, zwischenstaatlichem Transport von gestohlenem Eigentum und Geldwäsche“ angeklagt wurde . Sie wurde in New Orleans festgenommen, bevor sie nach Houston, Texas, transportiert wurde.

Im Februar 2018 ging sie laut New Orleans Advocate einen Plädoyer-Deal ein und bekannte sich schuldig zu einem Fall des „zwischenstaatlichen Transports von gestohlenem Eigentum“ und gab zu, dass sie „200.000 US-Dollar an gestohlenem Geld von Montana nach Texas“ bewegt hat, laut Cincinnati Enquirer . Im Gegenzug wurden alle „Vorwürfe wegen Überweisungsbetrug, Postbetrug und Geldwäsche“ fallen gelassen. Wie das Justizministerium erklärte, wurde die Anklage wegen Betrugs durch E-Mail und Post mit einer Höchststrafe von „20 Jahren im Bundesgefängnis“ verhängt, während die längstmögliche Strafe für den zwischenstaatlichen Transport von Diebesgut und Geldwäsche die Hälfte betrug.

Im November 2018 erhielt Peggy Fulford die maximal zulässige Haftstrafe von 10 Jahren für ihre einzige Anklage laut Associated Press und wurde von einem Bundesrichter in Houston aufgefordert, ihren Opfern fast „5,8 Millionen US-Dollar Entschädigung“ zu zahlen. Wie der Cincinnati Enquirer berichtete, wird sie nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis „drei Jahre beaufsichtigter Freilassung“ unterzogen.

Peggy Fulford hat nicht nur Sportler betrogen

Dass sie vor Gericht gestellt wurde, hinderte Peggy Fulford nicht daran, das zu tun, was sie am besten konnte. Im Januar 2018, zwei Tage bevor sie ihren Plädoyer-Deal annahm, wurde sie von der Polizei von New Orleans auf Kaution festgenommen, pro The New Orleans Advocate, und „des Diebstahls angeklagt“. Der Vorwurf lautete, sie habe Dr. Joseph Boucree, einen Einwohner von Slidell, Louisiana, überzeugt, ihr 174.000 US-Dollar zu geben, damit sie eine alte High School kaufen und in eine Einrichtung für betreutes Wohnen für Senioren umwandeln konnten. Das einzige Problem war, dass der Campus nicht wirklich zum Verkauf stand und Fulford das Geld einfach einsteckte.

Laut einem späteren Bericht in The New Orleans Advocate hatte Fulford Boucree tatsächlich davon überzeugt, insgesamt 371.000 US-Dollar zu zahlen, aber als er von ihrer Verhaftung im Jahr 2016 erfuhr, stornierte er schnell einen Scheck über 197.000 US-Dollar. Leider hatte sie den anderen Scheck über 174.000 Dollar bereits eingelöst und er konnte diesen Betrag nicht zurückbekommen.

Springen Sie in den Juni 2019 und Fulford bekannte sich erneut schuldig, diesmal wegen „Diebstahls und einer wertlosen Scheckgebühr“. Sie wurde zu drei Jahren hinter Gittern verurteilt, die gleichzeitig mit ihrer 10-jährigen Haftstrafe wegen Betrugs zahlreicher Sportler erfolgen würde. Das Ende ihrer Haftstrafe fällt im Juli 2027.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here